Besserer Schutz von EU-Landwirten vor unfairen Handelspraktiken

Straßburg (dpa) - Landwirte und Kleinbauern in Europa werden künftig in der EU besser vor unfairer Behandlung durch große Handelskonzerne geschützt. Entsprechenden neuen Regeln stimmte das EU-Parlament am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit zu. Unter anderem sollen deutlich zu späte Zahlungen für bereits ausgelieferte Produkte oder einseitige Last-Minute-Stornierungen von Bestellungen untersagt werden. Nun muss formell noch der Rat der Mitgliedstaaten zustimmen. Anschließend haben die EU-Regierungen zwei Jahre Zeit, die Regeln auf nationaler Ebene einzuführen. Nach Schätzungen der EU-Kommission verlieren kleine Lebensmittelhersteller und Landwirte in der EU bislang zweieinhalb bis acht Milliarden Euro pro Jahr wegen unfairer Handelspraktiken.

Weitere Meldungen Knapp 9500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten
Klöckner gegen «Schwarz-Weiß-Diskussionen» über Landwirtschaft